Multimomentaufnahme

 

1. Beschreibung der Aufgabe

Die Multimomentaufnahme ist eine Methode zur Datenerfassung von Arbeitsaufgaben mit mehreren Personen und über einen längeren Zeitraum. Es werden stichprobenartig die Tätigkeiten nach dem Zufallsprinzip erfasst und statistisch über die Häufigkeit der Tätigkeit ausgewertet. Neben der Ermittlung der Aufwandswerte kann auch der Organisationsgrad der Baustelle bzw. Arbeitsaufgabe ermittelt werden.

2. Arbeitsschritte

Wie lange dauert die Durchführung einer Arbeitsaufgabe und wie hoch ist der Anteil der einzelnen Zeitarten in dieser Arbeitsaufgabe ?

(1) Arbeitssystem beschreiben und Arbeitsaufgabe in Tätigkeiten gliedern

(2) Beobachtungsumfang und Dauer der Datenermittlung festlegen

(3) Rundgang beschreiben und Rundgangszeitpunkte berechnen

(4) Aufnahmebogen vorbereiten

(5) Datenermittlung durchführen

(6) Datenermittlung auswerten

 

3. Regeln und Hinweise

  • Die Multimomentaufnahme ist eine Methode des Fremdaufschreibens. Es können über einen längeren Zeitraum mehrere Personen beobachtet werden.
  • Die Methode der Datenerfassung ist eine Stichprobenerfassung auf der Grundlage von statistischen Verfahren. Die Stichprobenerfassung unterliegt somit dem Zufallsprinzip.
  • Bei der Multimomentaufnahme sind Aussagen zur Grund- und Verteilzeit möglich.
  • Die Anzahl der Beobachtungen (n) ergeben sich aus der Tätigkeit (Verrichtung) mit dem höchsten Anteil (p) und der gewünschten Aussagegenauigkeit (Streumaß f) der Grundzeit (tg).

formel beobachtungsanzahl

  • Der Rundgang ist so zu wählen, dass alle Arbeitsplätze beobachtet werden können. Die Rundgangsdauer sollte nicht unter 10 Minuten liegen.
  • Der theoretische mittlere Zeitabstand zwischen zwei Rundgängen muss mindestens die doppelte Dauer des Rundgangs umfassen.
  • Die Dauer der Datenerfassung ist abhängig von der Anzahl der Beobachtungen und umgekehrt.

a) Für die Dauer gibt es keine zeitliche Begrenzung. Auf der Baustelle eher selten.

b) Die Beobachtung soll über einen zeitlich begrenzten Zeitraum durchgeführt werden.

beobachtungsanzahl mm aufnahme bsp

c) Es soll an einem oder zwei Tagen eine max. Anzahl an Beobachtungen durchgeführt werden.

  • Die Beobachtungzeitpunkte der Rundgänge sind zufallsbedingt zu berechnen:

Uhrzeit = Zufallszahl x (Arbeitsende – Arbeitsanfang) + (Arbeitsende – (Arbeitsende – Arbeitsanfang))

berechnung beobachtungspunkte

  • Für die Auswertung muss die Häufigkeit der Zeitraten, die Menge der Arbeitsstunden und die Menge des Bauteils vorhanden sein. Die Auswertung bezieht sich auf die Grundzeit. Entsprechend muss die Häufigkeit der Grundzeit mit den Arbeitsstunden multipliziert und durch die Menge des Bauteils geteilt werden.

formel grundzeit

  • Die Berechnung der Verteilzeit bezieht sich auf die Grundzeit. Die Anzahl der Beobachtungen der Verteilzeit werden durch die Anzahl der Beobachtungen der Grundzeit geteilt.

formel verteilzeit

 

Beispiel